Hinweis: Das Sozialgericht Potsdam hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

SG Potsdam

Abk. = Erklärung erscheint, wenn Maus auf Abkürzung zeigt

  2 Artikel (Anzeige Artikel 1 bis 2)
   

Formulare

Das Sozialgericht Potsdam hält folgende Formulare zum Herunterladen bereit oder verweist auf externe Internetseiten:


PKH-Formular:


Externer Link

Download:
Klagevordruck   (application/pdf  170.2 KB)

Hinweise für Menschen mit Behinderung

Das Sozialgericht Potsdam in der Rubensstraße 8 hat einen behindertengerechten Zugang. Ein Fahrstuhl ist nicht vorhanden. Die Sitzungssäle, die Poststelle und die Rechtsantragsstelle befinden jedoch im Erdgeschoss. Eine behindertengerechte Toilette befindet sich ebenfalls im Erdgeschoss.

 

Die Nebenstelle des Sozialgerichts Potsdam befindet sich in der Berliner Straße 90. Auch dort befindet sich ein behindertengerechter Zugang. Die Sitzungssäle sowie eine behindertengerechte Toilette befinden sich im Erdgeschoss.

 

Die Nebenstelle ist jedoch nur an Sitzungstagen geöffnet, da sich die Anlaufstelle für die Rechtsantragsstelle und die Poststelle grundsätzlich in der Rubensstraße 8 befindet.

 

Menschen mit Behinderung steht eine Ansprechperson für Auskünfte zur Verfügung. Sie kann Fragen zu organisatorischen Maßnahmen beantworten und ggf. Hilfestellung leisten, die das gerichtliche Verfahren betreffen. 

Auskünfte in der Sache selbst kann sie nicht erteilen. Sie führt keine Rechtsberatung durch. 

Ansprechpartner für Menschen mit Behinderung ist

 

            Frau Justizbeschäftigte Jacqueline Schramm

            Tel.: 0331 27188-101

            E-Mail: ansprechpartner@sgp.brandenburg.de

 

Es wird gebeten, dass Behinderungen, die besonderer Maßnahmen bedürfen, rechtzeitig mitgeteilt werden. Dadurch kann eventuellen Problemen bereits im Vorfeld begegnet werden und entsprechende Hilfe (z. B. durch die Gestellung eines Gebärdendolmetschers, die Übertragung in Blindenschrift  usw.) zur Verfügung gestellt werden. Hierzu gehört auch die Mitteilung, dass ein Rollstuhl genutzt wird, da nicht alle Sitzungssäle für Rollstuhlfahrer zugänglich sind.